Die rechtlichen Stolpersteine von Familienunternehmen. Die Planung des Generationswechsels

28. November 2017

Dr. Andrea Jádi Némeths Vortrag auf dem 29. mitteleuropäischen Notar-Kollegium am 18. November 2017. Im Mittelpunkt des Vortrags standen die rechtlichen Stolpersteine für Familienunternehmen  und die künftige Planung des Generationswechsels. Unter den mehr als 750 Konferenzteilnehmern befanden sich Vertreter des Notarberufs sowie aller rechtlichen Berufsverbände.

Aus dem Inhalt des Vortrags: Konfliktquellen im Leben von Familienunternehmen und die Rolle von Verträgen. Die Familienverfassung, der Ehevertrag, die treuhänderische Vermögensverwaltung, Erbe und Testamentserrichtung sowie Gesellschaftsrecht.

Als wesentliche Aussage zitieren wir aus dem Vortrag: „Die Familienunternehmen sind die bestimmenden Akteure des Geschäftslebens, aber es ist notwendigerweise mit Konflikten zu rechnen und die Zukunft ist vorab zu planen. […] Die Lösung ist eine Zukunftsplanung des Familienunternehmens; die Vorbereitung des Generationswechsels ist nicht durch einen einzigen Vertrag möglich, da die aufeinander wirkenden Rechtsverhältnisse sich zum Teil nach Funktion, Aufgaben und Vertragsparteien unterscheiden. Da jede Familie einzigartig ist, beansprucht und verdient sie nur auf sie zugeschnittene Lösungen. Einzelne Teilprobleme lassen sich oft vorab gut ermessen und durch wirksame, allgemeine Lösungen behandeln.”